nach oben

16.02.2021

Liebe Eltern,

ab dem 22.02.2021 werden die Kinder in einem Wechselmodell unterrichtet. Das heißt, die Kinder werden Präsenz- und Distanzunterricht im tageweisen Wechsel haben.

 

Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die Rahmenvorgaben des Ministeriums, die wir als Schule in unserer Konzeption zum Wechselunterricht berücksichtigen müssen: 

 

-Alle Schülerinnen und Schüler erhalten möglichst im selben Umfang Präsenz- und Distanzunterricht. Dabei sind konstante Lerngruppen zu bilden. 

-In den Präsenzphasen des Unterrichts sollte nach Möglichkeit der Unterricht in Deutsch, Mathematik sowie der Sachunterricht im Vordergrund stehen. Grundsätzlich können jedoch alle Fächer sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht erteilt werden.

-Bei den festzulegenden Intervallen zwischen Präsenz- und Distanzunterricht erhalten die Schulen Gestaltungsspielräume und treffen die dafür notwendigen Abstimmungen.

-Angebote des Offenen Ganztags werden noch nicht regelhaft aufgenommen.

-Zeitintervalle, bei denen Schülerinnen und Schüler länger als eine Woche lang keinen Präsenzunterricht erhalten, sind unzulässig.

-Für Schülerinnen und Schüler, für die die Eltern an den Tagen des Distanzunterrichtes keine Betreuung ermöglichen können, ist eine pädagogische Betreuung in den Räumen der Schule oder anderen vom Schulträger bereitgestellten Räumen zu gewährleisten. 

-Das Angebot steht Kindern mit OGS- bzw. Betreuungsvertrag zu den im Normalbetrieb üblichen Zeiten zur Verfügung. Für Kinder ohne OGS- bzw. Betreuungsvertrag kann sie im Rahmen der Unterrichtszeiten in Anspruch genommen werden.

-Die regelmäßige Teilnahme an den Betreuungsangeboten ist anzustreben. Ausnahmen können vor Ort entschieden werden.

-Es sollen möglichst konstante Betreuungsgruppen gebildet werden, Gruppenzusammensetzungen sind zu dokumentieren. Es ist möglich, dass die Kinder, die an den Betreuungsangeboten teilnehmen, durch die Teilnahme am Präsenzunterricht und an der Betreuung pro Tag zwei feste Bezugsgruppen haben.

-Die Entscheidung über die konkrete Ausgestaltung des Wechselmodells trifft die Schulleitung. Sie informiert hierbei die Schulkonferenz und die Schulaufsicht.

Das Wechselmodell erfordert auf schulischer Seite ein Höchstmaß an personellen und räumlichen Ressourcen. Wir haben so geplant, dass alle Kinder dreimal in der Woche in die Schule kommen können, um möglichst viel Zeit und Unterricht in Präsenz zu ermöglichen. Weiterhin ermöglicht das nachfolgende Konzept ein gutes Gerüst für Ihre familiäre Organisation zu Hause, da es ein Höchstmaß an Planungssicherheit gibt und ein wöchentlicher Wechsel wegfällt.

 

Die Konzeption der Mühlenfeldschule sieht folgendes Vorgehen vor:

Die Kinder einer Klasse werden in zwei konstante Lerngruppen eingeteilt. in eine Gruppe A und in eine Gruppe B. Die Gruppe A hat immer montags von 8-10 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 8-12.30 Uhr Präsenzunterricht. Die Gruppe B hat immer montags von 10.45-12.45 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8-12.30 Uhr Präsenzunterricht.

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Gruppe A:

ab 7.50-10 Uhr

Gruppe B:

ab 10.35-12.45 Uhr

Gruppe A:

ab 7.50 -12.30 Uhr

Gruppe B:

ab 7.50-12.30 Uhr

Gruppe A:

ab 7.50-12.30 Uhr

Gruppe B:

ab 7.50-12.30 Uhr

In welcher Gruppe Ihr Kind eingeteilt ist, erfahren Sie heute im Laufe des Tages von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer. Hier haben wir aus organisatorischen Gründen vorrangig nach angemeldeten OGS und RaBe Kindern eingeteilt. Das Anmeldeformular für die Notbetreuung erhalten Sie ebenfalls mit der Mail der Klassenleitungen. Wir benötigen dieses Formular bis spätestens Donnerstag, den 18.02.2021 um 12 Uhr zurück (bitte an die Schulmail schicken oder faxen oder in den Briefkasten der Schule einwerfen). Bitte bedenken Sie, dass es sich weiterhin um eine Notbetreuung handelt und es innerhalb dieser auch zu einer Durchmischung verschiedener Klassen bzw. Jahrgängen kommen wird. Hausaufgaben wird es im Wechselmodell nicht geben, da wir keine schulischen Lernzeiten ermöglichen können. Auf den Padlets der Klassen sind immer aktuelle Informationen sowie Zusatz- und Krönchenaufgaben zu finden. Die Stundentafel ist so abgedeckt, dass alle Kinder entsprechend der Rahmenvorgaben in allen Fächern unterrichtet werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Unterricht in Präsenz oder Distanz durchgeführt wird.

Wir freuen uns sehr, dass wir die Kinder nächste Woche wiedersehen und zurück in der Schule begrüßen dürfen. Das ermöglicht ganz neue Perspektiven und es gibt uns allen einen kleinen Lichtblick in diesen schwierigen Zeiten. Wir wissen, dass das Distanzlernen zu Hause weiterhin eine große Herausforderung für Sie und Ihre Familie darstellt, wenn die Kinder nicht im Präsenzunterricht sind. Die Kolleginnen und Kollegen stehen Ihnen bei Fragen selbstverständlich weiterhin zur Verfügung. Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass die Begleitung des Distanzlernens nicht mehr so zeitnah und in demselben Umfang wie bisher erfolgen kann. Viele Fragen können mit Sicherheit auch gut im Präsenzunterricht in der Klassengemeinschaft oder mit den Lehrern vor Ort besprochen werden. Sie haben tolle Kinder, die bereits viel können und sich bis jetzt gemeinsam mit uns und Ihnen tapfer geschlagen haben. Auch die kommende Zeit des Wechselunterrichts werden Sie und wir wieder gemeinsam schaffen. Ganz wichtig bei allem, was Sie tun: Vergessen Sie nicht zu LOBEN! Ihre Kinder haben sich das verdient.

Vielen lieben Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Herzliche Grüße für das gesamte Team der Mühlenfeldschule

Heike Fuchs

-Schulleitung-

 

 

12.02.2021

Liebe Eltern,

Gestern erreichte uns die Schulmail des Schulministeriums, in der die Rahmenvorgaben für den Schulbetrieb ab dem 22.02.2021 aufgeführt sind.


Hier sind einige Punkte, die Ihnen helfen sollen, sich schon einmal ein Bild vom bevorstehenden Schulbetrieb zu machen:

  • Alle Schülerinnen und Schüler erhalten möglichst im selben Umfang Präsenz- und Distanzunterricht. Dabei sind konstante Lerngruppen zu bilden. 
  • In den Präsenzphasen des Unterrichts sollte nach Möglichkeit der Unterricht in Deutsch, Mathematik sowie der Sachunterricht im Vordergrund stehen. Grundsätzlich können jedoch alle Fächer sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht erteilt werden.
  • Bei den festzulegenden Intervallen zwischen Präsenz- und Distanzunterricht erhalten die Schulen Gestaltungsspielräume und treffen die dafür notwendigen Abstimmungen.
  • Angebote des Offenen Ganztags werden noch nicht regelhaft aufgenommen.
  • Zeitintervalle, bei denen Schülerinnen und Schüler länger als eine Woche lang keinen Präsenzunterricht erhalten, sind unzulässig.
  • Für Schülerinnen und Schüler, für die die Eltern an den Tagen des Distanzunterrichtes keine Betreuung ermöglichen können, ist eine pädagogische Betreuung in den Räumen der Schule oder anderen vom Schulträger bereitgestellten Räumen zu gewährleisten. 
  • Das Angebot steht Kindern mit OGS- bzw. Betreuungsvertrag zu den im Normalbetrieb üblichen Zeiten zur Verfügung. Für Kinder ohne OGS- bzw. Betreuungsvertrag kann sie im Rahmen der Unterrichtszeiten in Anspruch genommen werden. Individuelle Regelungen können vor Ort getroffen werden.
  • Die regelmäßige Teilnahme an den Betreuungsangeboten ist anzustreben. Ausnahmen können vor Ort entschieden werden.
  • Es sollen möglichst konstante Betreuungsgruppen gebildet werden, Gruppenzusammensetzungen sind zu dokumentieren. Es ist möglich, dass die Kinder, die an den Betreuungsangeboten teilnehmen, durch die Teilnahme am Präsenzunterricht und an der Betreuung pro Tag zwei feste Bezugsgruppen haben.
  • Die Entscheidung über die konkrete Ausgestaltung des Wechselmodells trifft die Schulleitung. Sie informiert hierbei die Schulkonferenz und die Schulaufsicht.

Die ausführlichen Informationen aus der Schulmail finden Sie im Bildungsportal NRW.

So weit die offiziellen Informationen des Ministeriums, die uns einigen Spielraum für die Planung vor Ort lassen. Heute trifft sich die Steuergruppe auf Schulamtsebene, dort werden offene Fragen der Schulleitungen geklärt und es wird weitere Informationen für die Schulen geben. Wir werden dann im Anschluss über die Karnevalstage gemeinsam planen und überlegen, welcher Schulbetrieb für die Mühlenfeldschule am sinnvollsten ist und dem Eilausschuss der Schulkonferenz darüber berichten.

Am Mittwoch (spätestens Donnerstag) können wir dann Sie, als Eltern über das Ergebnis informieren, damit Sie entsprechend für Ihre Familie planen können.

 

Herzliche Grüße aus dem Mühlenfeld

Heike Fuchs