nach oben

30.08.2021

Liebe Eltern,

leider haben wir bereits nach der ersten vollen Schulwoche 7 Kinder, die an Corona erkrankt sind. An dieser Stelle wünsche ich diesen 7 Kindern gute Besserung und hoffe, dass sie bald wieder gesund sind! Es befinden sich außerdem knapp 40 Kinder unserer Schule in Quarantäne. Die Kinder sind in allen Jahrgängen verteilt.

Wir gingen am Anfang davon aus, dass nur Sitznachbarn der infizierten Kinder in die Quarantäne müssen und nicht mehr direkt die ganze Klasse. Die Praxis zeigt jedoch, dass die Vorgehensweise des Gesundheitsamtes, welches sich nach den Vorgaben des RKI richtet, eine andere ist und sich nicht nur an die einfache Form der Sitznachbarregelung orientiert. Dabei ist jede Entscheidung über eine Quarantäne eine individuelle Entscheidung. Wer über zehn Minuten weniger als 1,5 Meter Abstand zu einem Infizierten hatte, muss in Quarantäne. Auch Kontakte im Sportunterricht, beim Essen, in der Mensa oder auf dem Schulhof können bei der Entscheidung eine Rolle spielen. Leider ist es für die betroffenen Familien manchmal nicht möglich, die Entscheidung nachzuvollziehen. Wir haben als Schule oder ich als Schulleiterin jedoch keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Ich denke, wir müssen uns hier auf die sorgfältig gefällte Entscheidung des Gesundheitsamtes verlassen. Das sollten wir auch tun, denn die Quarantäne ist immer eine Vorsichtsmaßnahme auch für alle anderen Kinder.

Das Vorgehen bei einer Coronafallmeldung in der Schule:
Sobald wir durch eine Pooltestung oder die Information durch die Eltern erfahren, dass ein Kind positiv ist, setzen wir uns mit dem Gesundheitsamt in Verbindung. Anschließend telefonieren wir mit den Familien, deren Kinder in Quarantäne müssen und teilen Ihnen den Zeitraum für die Quarantäne mündlich mit. Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer informiert alle anderen Eltern der Klasse (ohne Nennung eines Namen!), dass es einen Fall in der Klasse gibt, damit alle besonders umsichtig bei auftretenden Symptomen bei anderen Kindern reagieren. Wir erhalten dann ein paar Tage später vom Gesundheitsamt ein Schreiben, welches wir an die Eltern der Quarantänekinder senden. Darin wird die verordnete Quarantänezeit schriftlich mitgeteilt.

Bitte beachten Sie, dass ein negativer Bescheid des Labors aus der Nachtestung nicht bedeutet, dass Sie Ihr Kind aus der häuslichen Isolation entlassen dürfen. Erst wenn Sie Informationen durch uns erhalten, können Sie Ihr Kind und Ihre Familie entlasten.

Kinder in Quarantäne und Unterricht
Natürlich möchten wir die Familien, deren Kinder sich in Quarantäne befinden unterstützen. Allerdings haben wir dafür nur wenig Kapazitäten, da wir in der Schule einen regulären Schulbetrieb mit der kompletten Stundentafel abdecken müssen. Dies sind die Vorgaben des Schulministeriums.
Die Kinder, die in Quarantäne müssen, erhalten von der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer Material und Lernpakete für zu Hause und die entsprechenden Arbeitspläne dazu. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer unterstützen Sie so gut sie können und es zeitlich machbar ist. Bitte achten Sie auf die Informationen auf der Taskcard (digitale Pinnwand). Hier ist ein datenschutzkonformer Informationsfluss und Austausch möglich.

Die vielen Coronafälle in der Mühlenfeldschule haben uns mit Schulbeginn überrollt. Einige Informationen und Vorgehensweisen waren auch für mich neu und anders als uns das Ministerium zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt hat.

Ich werde weiterhin versuchen, Sie immer möglichst aktuell zu informieren. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und wünsche allen Kindern und Familien in Quarantäne und Familien viel Kraft und Geduld.

Herzliche Grüße


Heike Fuchs
-Schulleiterin-